Autounfall 1 - Gemeinde Koberg

Direkt zum Seiteninhalt

Autounfall 1

Presse 2021

30-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
Kollision mit dem Gegenverkehr bei dem Versuch, einen Linienbus zu überholen
Nusse/Koberg. Tödliches Ende eines riskanten Überholmanövers zwischen Nusse und Koberg: Am Freitagabend starb ein 30 Jahre alter Autofahrer, als er einen Linienbus überholen wollte und den Versuch dann aufgrund von Gegenverkehr plötzlich abbrechen musste. Er streifte bei dem Abbruch offenbar den Bus, geriet mit seinem Ford ins Schleudern und stieß mit dem entgegenkommenden Nissan eines 57-jährigen Mannes zusammen. Der 57-Jährige wurde dabei schwer verletzt, der Busfahrer erlitt einen Schock.

Der Notruf, der gegen 19 Uhr in der Integrierten Regional-Leitstelle Süd einging, ließ Schlimmes erahnen: Zwei Fahrer seien eingeklemmt, es gebe mehrere Verletzte, hieß es. Die Disponenten alarmierten daraufhin die Feuerwehren aus Nusse, Walksfelde und Ritzerau sowie ein Großaufgebot des Rettungsdienstes inklusive des Rettungshubschraubers "Christoph 29" vom Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg.

Als die ersten Polizisten am Unfallort waren, unterstützten sie sofort Ersthelfer bei der bereits begonnenen Reanimation des 3O-Jährigen. Kurz darauf übernahm der Rettungsdienst die Maßnahmen, die letztendlich erfolglos blieben.

Die Feuerwehrleute übernahmen den Brandschutz an der Unfallstelle und halfen bei der Patientenversorgung, denn eingeklemmt war dank des Einsatzes der Ersthelfer keiner der Beteiligten mehr. Der 57-Jährige wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Er hatte laut Unfallzeugen zwei Hunde im Auto. Die Tiere überlebten den Zusammenstoß weitgehend unverletzt, weil sie im Auto vorbildlich angeschnallt waren.

Der Ford-Fahrer war den Erkenntnissen der Polizei zufolge von Koberg in Richtung Nusse unterwegs, als er im Bereich des Waldes den Linienbus überholen wollte. Dabei kam es zu dem folgenschweren Zusammenstoß. Der Ford wurd bei bei dem Crash völlig zerrissen, der Nissan landete abseits der Straße auf dem Dach. Um den Unfallhergang genau rekonstruieren zu können, zog die Polizei nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft einen Gutachter hinzu. Für dessen Unfallaufnahme und die nötigen Aufräumarbeiten war die Landesstraße 220 bis gegen 23 Uhr voll gesperrt. ln

4. Mai 2021, Lübecker Nachrichten

Bild: Bei dem schweren Verkehrsunfall zwischen Nusse und Koberg kollidierten ein Ford und ein Nissan.
© Gemeinde Koberg 2011 - 2021
Zurück zum Seiteninhalt